Bachelor of Science in Mathematik (PO 2021)

Hier finden Sie Informationen zum Studiengang Bachelor of Science in Mathematik an der Universität Freiburg.

Hinweis: Diese Seite ist für die ab WS 2021/22 geltende Prüfungsordnungsversion "PO 2021".

Zur ↷  Informationsseite für die frühere "PO 2012".

Kurzbeschreibung des Studiengangs

Beispielhafter Studienverlauf im B.Sc.-Studiengang Mathematik

Der Studiengang ist dreijährig und deutschsprachig.

  • Mathematik: Nach grundlegenden Vorlesungen in Analysis und Linearer Algebra und Einführungen in einige wichtige Teilgebiete der Mathematik lässt der Studiengang große Freiräume in der Wahl weiterführender Veranstaltungen und des Themas der Bachelor-Arbeit. Seminare und Computerübungen runden das mathematische Studienprogramm ab.
  • Hinzu kommen ein Anwendungfach (Informatik, Physik, Wirtschafts­wissenschaften, Philosophie u.v.m.), Schlüsselqualifikationen und ein großzügiger Wahlbereich für Veranstaltungen beliebiger Fächer.
Der Studiengang lässt den Studierenden große Gestaltungsmöglichkeiten, auch da die einzelnen Bereiche unterschiedlich stark gewichtet werden können. Typischerweise schließt sich der Master of Science in Mathematik an.

Studienbeginn, Bewerbung und Zulassung

Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich. Der Studiengang ist nicht zulassungsbeschränkt; die Einschreibung ist bis etwa zehn Tage vor Vorlesungsbeginn im Oktober möglich. Eine vorherige Bewerbung ist nicht nötig. Es gibt keine gesonderte Einschreibung für das Anwendungsfach.

Aufbau des Studiengangs und Studienverlauf

Das Studium umfasst 180 ECTS-Punkte (Regelstudienzeit 6 Semester) und gliedert sich in die Bereiche:

  • Mathematik – mindestens 132 Punkte, inklusive
    • 12 Punkte für die Bachelor-Arbeit
    • 12 Punkte für sogenannte „interne berufsfeldorientierte Kompetenzen“
      (Praktische Übung Numerik, Proseminar, Seminar)
  • „Externe“ Berufsfeldorientierte Kompetenzen – obligatorisch, 8 bis 16 Punkte
    (in der Regel Kurse am Zentrum für Schlüsselqualifikationen oder am Sprachlehrinstitut)
  • Anwendungsfach – obligatorisch, 15 bis 22 Punkte je nach gewähltem Fach
  • Wahlmodule – optional, 0 bis 20 Punkte

Durch die Flexibilität in der Gewichtung der einzelnen Bereiche können Sie über die Wahl des Anwendungsfachs und der weiterführenden Vorlesungen hinaus einen individuellen Schwerpunkt Ihres Studiums setzen, zum Beispiel:

  • „Schwerpunkt Mathematik“ (möglichst viele Mathematik-Module)
  • „Großes Anwendungsfach“ (Anwendungsfach und möglichst viele Wahlmodule aus dem gleichen Fach)
  • „Zwei Wahlfächer“ (Anwendungsfach und möglichst viele Wahlmodule aus einem weiteren Fach)
  • „Schwerpunkt Vielfalt“ (möglichst viele BOK-Kurse und Wahlmodule aus verschiedenen Fächern)

Beispielhafter Studienverlauf:

Beispielhafter Studienverlauf im B.Sc.-Studiengang Mathematik

Dieser Plan ist nur eine Orientierungshilfe! Es gibt keine Abfolgebedingungen für die Mathematikveranstaltungen oder Festlegungen auf bestimmte Fachsemester. Zu beachten ist aber:

  • Die beiden Klausuren zu Analysis I und zu Lineare Algebra I müssen als Orientierungsleistung am Ende des 3. Fachsemesters bestanden sein.
  • Die Veranstaltungen haben inhaltliche Voraussetzungen (beschrieben im Modulhandbuch)
  • Die Bachelor-Arbeit darf erst geschrieben werden, wenn 80 ECTS-Punkte in Mathematik erworben wurden.

Anwendungsfächer

Das Studium im B.Sc. Mathematik sieht verpflichtend ein sogenanntes „Anwendungsfach“ vor. Pro Anwendungsfach gibt es einen festen Studienplan (teils mit Wahlmöglichkeiten) und die Noten der Prüfungen gehen in die Endnote ein.

Frei gewählt werden kann aus einem der Standard-Anwendungsfächer:

  • Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  • Biologie (vorherige Teilnahme an der Sicherheitsunterweisung erforderlich!)
  • Informatik
  • Physik
  • Volkswirtschaftslehre (VWL)
Andere Anwendungsfächer („Sonder-Anwendungsfächer“) sind auf Antrag möglich, sofern die Lehreinheit, die das Fach anbietet, zustimmt und einen passenden Studienplan erstellt, der mindestens 15 und höchstens 22 ECTS-Punkten umfasst. (Siehe auch das Merkblatt für Sonder-Anwendungsfächer.)
Folgende Anwendungsfächer sind in der Vergangenheit bereits genehmigt worden:
  • Bioinformatik
  • Chemie
  • Geographie
  • Geowissenschaften
  • Hydrologie
  • Kognitionswissenschaften
  • Meteorologie
  • Mikrosystemtechnik
  • Molekulare Medizin
  • Musikwissenschaften
  • Philosophie (beschränkte Studienplatzzahl)
  • Politikwissenschaften
  • Psychologie (nur ganz wenige Studienplätze)
  • Soziologie (beschränkte Studienplatzzahl)
  • Sportwissenschaften
  • Waldwirtschaft und Umwelt

Das Anwendungsfach wird im Laufe des Studiums festgelegt und kann dann noch einmal geändert werden. Die Festlegung erfolgt für ein

  • Sonder-Anwendungsfach durch die Genehmigung des schriftlichen Antrags,
  • Standard-Anwendungsfach durch die Anmeldung einer Prüfung oder Registrierung einer Studienleistung.
Es ist auch möglich, zunächst in mehrere der Standardanwendungsfächer „hineinzuschnuppern“, und dann Module aus den nicht gewählten Fächern als Wahlmodule anrechnen zu lassen.

Studienpläne und -verläufe in den Standard-Anwendungsfächern (in Klammern ECTS-Punkte)

Studienverläufe in den Standard-Anwendungsfächern

Studienplan mit Erläuterungen

Welche Veranstaltungen für die Module mit Wahlmöglichkeiten in Frage kommen, ist semesterweise beschrieben

Für die Wahl der weiterführenden Vorlesungen hilfreich ist außerdem

Modul (ECTS-Punkte) Bestandteile / Bemerkungen Semesterangebot
Fachwissenschaft Mathematik mit BOK Mathematik und Bachelor-Arbeit (mindestens 132 ECTS-Punkte)
Pflicht Analysis (18) Analysis I: 4-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen jedes Wintersemester
Klausur zu Analysis I (*) jedes Semester
Analysis II: 4-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen jedes Sommersemester
mündliche Prüfung über Analysis I und II
Diese Prüfung hat Zulassungsvoraussetzungen!
jedes Semester
Pflicht Lineare Algebra (18) Lineare Algebra I: 4-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen jedes Wintersemester
Klausur zu Lineare Algebra I (*) jedes Semester
Lineare Algebra II: 4-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen jedes Sommersemester
mündliche Prüfung über Lineare Algebra I und II
Diese Prüfung hat Zulassungsvoraussetzungen!
jedes Semester
(*) Als „Orientierungsleistung“ müssen beide Klausuren bis zum Ende des 3. Fachsemesters bestanden sein.
Pflicht Analysis III (9) gleichnamige 4-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen jedes Wintersemester
Klausur über Vorleusng und Übung im Wintersemester
Pflicht Numerik (12) Numerik I: 2-stündige Vorlesung mit 1-stündigen Übungen jedes Wintersemester
Numerik II: 2-stündige Vorlesung mit 1-stündigen Übungen jedes Sommersemester
Abschlussklausur über Numerik I und II im Sommersemester
Praktische Übung Numerik
zweisemestrige Veranstaltung
Winter- und Sommersemester
Pflicht Stochastik I (5) gleichnamige 2-stündige Vorlesung mit 1-stündiger Übung jedes Wintersemester
Klausur über Vorlesung und Übung im Wintersemester
Wahl- pflicht Weiterführende Vorlesung A–C (je 9)
drei Module
je eine 4-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen
Davon mind. eine aus der Reinen Mathematik.
jedes Semester, wechselndes Angebot
Abschlussklausur im gleichen Semester
Wahl- pflicht weitere Module
(mindestens 21)
Verschiedene Mathematik-Veranstaltungen, u.a.
  • Vorlesungen (mit oder ohne Übungen)
  • Seminare
Nicht erlaubt: Proseminare, Praktische Übungen
jedes Semester, wechselndes Angebot
Prüfung (Klausur, mündl.Prüfung, Vortrag) im gleichen Semester
Wahl- pflicht Proseminar (3) eines der 3-4 pro Semester angebotenen Proseminare
Ersatzweise darf auch ein Seminar gewählt werden
jedes Semester
Wahl- pflicht Seminar (6) eines der mehreren pro Semester angebotenen Seminare (kein weiteres Proseminar!) jedes Semester
Pflicht Bachelor-Modul (13) Bachelor-Arbeit
Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelor-Arbeit sind 80 in Mathematik absolvierte ECTS-Punkte.
Bachelor-Arbeiten in Mathematik werden von allen Professoren und Privatdozenten des Mathematischen Instituts betreut.
kann jederzeit geschrieben werden
(frühzeitige Absprache ist wünschenswert; muss spätestens am Tag des Vortrags im Bachelor-Seminar angemeldet werden.)
Präsentation der Bachelor-Arbeit jederzeit
Anwendungsfach (15–22 ECTS-Punkte, je nach Fach)
Pflicht Module und Veranstaltungen gemäß Studienplan des gewählten Anwendungsfachs;
für Standard-Anwendungsfächer siehe Ausklappmenü „Anwendungsfächer“ weiter unten
„externe“ Berufsfeldorientierte Kompetenzen (8–16 ECTS-Punkte)
Pflicht Einführung in die Programmierung für Studierende der Naturwissenschaften (6) gleichnamiger Kurs am Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)
(Ersatzweise kann auch der ZfS-Kurs „Programmierung in C++“ absolviert werden.)
jedes Sommersemester
Wahl- pflicht Berufsfeldorientierte Kompetenzen (2–10**) Kurse am Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) oder Sprachlehrinstitut (SLI) aus dem gesamten Angebot jedes Semester, wechselndes Angebot
Wahlmodule (0–20 ECTS-Punkte)
Wahl Wahlmodule Mathematik (0–20**) Verschiedene Mathematik-Veranstaltungen, u.a.
  • Lernen durch Lehren
  • Praktische Übungen
Nicht erlaubt: Veranstaltungen, die im Wahlpflichtbereich Mathematik als „Weiteres Modul“ gewählt werden können.
„Lernen durch Lehren“ jedes Semester (nur für Tutoren);
alles andere wechselnd
Wahl Fachfremde Wahlmodule (0–20**) Fachwissenschaftliche Veranstaltungen beliebiger Fächer.
Nicht erlaubt:
  • Veranstaltungen mit mathematischem Inhalt
  • Veranstaltungen, die als BOK zählen, insbesondere Sprachkurse
  • Veranstaltungen, die sich mit dem im gewählten Kursen des Anwendungsfaches inhaltlich signifikant überschneiden
jedes Semester, wechselndes Angebot
(**) maximale Anzahl anrechenbarer Punkte. Es dürfen aber mehr Punkte absolviert werden.