Master of Education in Mathematik, PO 2018

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Fach Mathematik im Studiengang "Master of Education" an der Universität Freiburg. Falls Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne an die ↷ Studienberatung wenden (e-mail: studienberatung@math.uni-freiburg.de).

Kurzbeschreibung:
Der Studiengang ist zweijährig und in Mathematik deutschsprachig. Er besteht aus zwei gleichberechtigten Fächern (je 17 ECTS-Punkte Fachwissenschaft und 10 ECTS-Punkte Fachdidaktik), Bildungswissenschaften (35 ECTS-Punkte), einem Schulpraxissemester (16 ECTS-Punkte) und der Master-Arbeit, die nach Wahl in einem der beiden Fächer in Fachwissenschaft oder Fachdidaktik oder in Bildungswissenschaften geschrieben werden kann.

(A) Studienbeginn, Zulassung und Bewerbung:

Studienbeginn wird im Fach Mathematiks zum Winter- und zum Sommersemester möglich sein, in einigen anderen Fächern nur zum Wintersemester. Ein Beginn zum Sommersemester ist daher nur bei passender Fächerkombination möglich.
Ende der Bewerbungsfirst ist jeweilis der 15. Juli zum Winter- und der 15. Januar zum Sommersemester. Die Bewerbung erfolgt dann zentral über die Universität.

(B) Informationen zum Studiengang:

Aufbau des Studiums: siehe unten

Modulhandbuch (mit Studienplan): ↷ Seite Modulhandbücher

Prüfungs- und Zulassungsordnung: siehe unter "Satzungen" auf der ↷ Studienportalsseite

Prüfungen und Prüfungsanmeldung:

(C) Nützliche Links:

(D) Gliederung und Aufbau des Studiums

Das Studium umfasst folgende Bereiche (zusammen 120 ECTS-Punkte):

  • Fachstudium in den gewählten Fächern, pro Fach
    • 17 ECTS-Punkte an fachwissenschaftlichen Modulen
    • und 10 ECTS-Punkte an Fachdidaktik;
  • Bildungswissenschaften (35 ECTS-Punkte);
  • Schulpraxissemester (16 ECTS-Punkte);
  • Master-Arbeit (in Bildungswissenschaften, Fachdidaktik oder Fachwissenschaft; 15 ECTS-Punkte).
Im Bereich der Fachdidaktiken und der Bildungswissenschaften wird es dabei eine Zusammenarbeit mit der PH Freiburg geben.

In Mathematik sind folgende Module vorgesehen:

ModulVeranstaltungSWSECTSPL/SL
Fachwissenschaftliche Pflichtmodule
Erweiterung der AnalysisErweiterung der Analysis2-stündige Vorlesung mit 2-stündigen Übungen5PL Klausur
Mathematische Ergänzung
(eine der Veranstaltungen zur Wahl)
Seminar2-stündig3SL
Praktische Übung2-stündig
ggf. andere Veranstaltungvariabel
Fachwissenschaftliche Wahlpflichtmodule; ein Modul aus (*):
Mathematische Vertiefung
Weiterführende Vorlesung4-stündig mit 2-stündigen Übungen9PL mündl.
Wissenschaftliches Arbeiten (*)Lesekursvariabel9PL mündl.
Fachdidaktische Pflichtmodule
Didaktik der mathematischen TeilgebieteDidaktik der Analysis und der Funktionen3-stündig3PL Klausur
Didaktik der Stochastik und der Algebra3-stündig3
Fachdidaktische Wahlpflichtmodule; ein Modul aus (**):
Fachdidaktische Entwicklungverschiedene Veranstaltungen2- bis 3-stündig4SL
Fachdidaktische Forschung (**)Methoden der mathematikdidaktischen Forschungletzte 4 Semesterwochen4SL
Begleitseminar zur Master-Arbeit "Entwicklung und Optimierung eines fachdidaktischen Forschungsprojekts" 1-stündig
(*) Das Modul "Wissenschaftliches Arbeiten" ist für die Studierenden gedacht, die eine fachwissenschaftliche Master-Arbeit schreiben.
(**) Das Modul "Fachdidaktische Forschung" ist für die und nur die Studierenden vorgesehen, die eine fachdidaktische Master-Arbeit schreiben.

Folgender Studienplan ist bei Studienbeginn im Winteresemester empfohlen:

SemMathematikECTSanderesECTS
1Erweiterung der Analysis
Didaktik der Funktionen und der Analysis
8Bildungswissenschaft
2. Fach
13
ca. 10
2Mathematische Vertiefung (oder Wiss. Arbeiten)
Didaktik der Stochastik und der Algebra
12Bildungswissenschaft
2. Fach
10
ca. 10
3evtl. Fachdidaktische Entwicklung
oder: Fachdidaktische Forschung, Teil 1
0–4Bildungswissenschaft
2. Fach
Praxissemester
5
ca. 4
16
4Mathematische Ergänzung
evtl. Fachdidaktische Entwicklung
oder: Fachdidaktische Forschung, Teil 2
3–7Bildungswissenschaft
2. Fach
Master-Arbeit
7
ca. 4
15
Aufgrund der terminlichen Schiwerigkeiten, die sich aus den Fächerkombinationen ergeben, müssen Sie mit diesem Studienplan äußerst flexibel umgehen!
Dies gilt vor allem auch bei Studienbeginn im Sommersemester, bei dem man sich an der Semesterreihenfolge 2 – 3 – 4 – 1 orientieren kann.


Verantwortlich für diese Seite: Markus Junker