Promotion

Kontaktadresse

Dekanat, Ernst-Zermelo-Straße 1
Roswitha Schönfeld, Raum 428, Tel: 0761 203 5534
E-Mail: roswitha.schoenfeld@mathphys.uni-freiburg.de

Schritt für Schritt zur Promotion

Betreuung der Dissertation

Abgesehen von verschiedenen Promotionsprogrammen müssen an einer Promotion Interessierte zunächst von einer zur Promotionsbetreuung berechtigte Person (siehe §3 der PO) eine Betreuungszusage erhalten.

Die in Frage kommenden Betreuer/innen finden Sie unter den Dozenten auf dieser Seite.

Nach der Betreuungszusage muss zwischen Ihnen und dem Betreuer/ der Betreuerin eine Promotionsvereinbarung abgeschlossen werden.

Promotionsvereinbarung

Voraussetzung für die Annahme als Doktorand/in ist der Abschluss einer Promotionsvereinbarung mit dem/der Betreuer/in.

  1. Hinweisblatt zur Promotionsvereinbarung
  2. Promotionsvereinbarung
  3. Anlage 1 zur Promotionsvereinbarung
  4. Anlage 2 zur Promotionsvereinbarung

Annahme als Doktorand/Doktorandin

Stellen Sie bitte zeitnah nach dem Abschluss der Promotionsvereinbarung den Antrag auf Annahme als Doktorand/Doktorandin über das Online-System-Docata.

Ihr Uni-Account muss zunächst für das Online-System Docata freigeschaltet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Wiki-Seite

Der Antrag auf Annahme als Doktorand wird in Docata erstellt.

Zu Docata

Nach Fertigstellung bitte den ausgedruckten und unterschriebenen Antrag zusammen mit allen weiteren notwendigen Unterlagen (§ 6 Abs. 2) im Dekanat der Fakultät, Ernst-Zermelo-Str. 1, IV OG, Raum 428, einreichen. Bitte beachten Sie, dass eine Entscheidung über die Annahme als Doktorand/Doktorandin nur auf Basis eines vollständigen Antrages erfolgen kann. Über die Annahme entscheidet der Promotionsausschuss.

Die Entscheidung des Promotionsausschusses wird Ihnen schriftlich mitgeteilt und im Falle der Ablehnung begründet (§ 7 Abs. 3 Satz 3 RPO).

Immatrikulations - bzw. Registrierungspflicht

Nach der Annahme als Doktorand/in durch die Fakultät müssen Sie sich im Service Center Studium an der Universität Freiburg immatrikulieren (siehe § 38 Abs. 5, Satz 1, erster Halbsatz des Landeshochschulgesetzes [LHG]). Die Immatrikulationspflicht gilt für alle Promovierenden, die nach dem 30.März 2018 an der Universität Freiburg als Doktorand/in angenommen werden.

Eine Ausnahme besteht für Promovierende, die hauptberuflich an der Universität Freiburg tätig sind (Arbeitsvertrag mit einem Umfang von mindestens der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit); sie können sich von der Immatrikulationspflicht befreien lassen.

Alle Promovierenden, die bereits vor dem 30.März 2018 als Doktorand/in angenommen worden sind, sind zur Immatrikulation berechtigt, aber nicht verpflichtet. Promovierende, die sich nicht immatrikulieren lassen, sind zur Registrierung verpflichtet. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Freiburg Research Services.

Siehe auch:

  • Flyer (deutsch)
  • Flyer (engl)
Antrag auf Registrierung

Während der Promotion

Aufgaben und Pflichten des Doktoranden/der Doktorandin sowie des Betreuers/der Betreuerin sind in der Promotionsvereinbarung geregelt.

Der verantwortliche Betreuer/Die verantwortliche Betreuerin stellt sicher, dass der Doktorand/die Doktorandin mit den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis vertraut gemacht wurde.

Ordnung-Redlichkeit-in-der-Wissenschaft-mit-2ter-Aenderungssatzung.pdf

Ordnung-Redlichkeit-in-der-Wissenschaft-mit-2ter-Aenderungssatzung-en.pdf

Zwei Jahre nach Annahme als Doktorand/Doktorandin überprüft der verantwortliche Betreuer/ die verantwortliche Betreuerin, ob das Promotionsvorhaben fortgeführt werden kann, und teilt das Ergebnis der Überprüfung dem Promotionsausschuss mit.

Eröffnung des Promotionsverfahren/Abgabe der Dissertation

Nach Fertigstellung der Dissertation stellen Sie im Dekanat den Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens. Dem Antrag sind die in der Promotionsordnung unter § 7 aufgeführten Unterlagen beizufügen.

  1. Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens
  2. Eidesstattliche Versicherung
  3. Belehrung über die Bedeutung und die strafrechtlichen Folgen der Eidesstattlichen Versicherung
  4. Veröffentlichungen
  5. Vorlage für das Titelblatt (pdf, docx)

Eröffnung des Promotionsverfahrens für bereits nach der alten Promotionsordnung angenommene DoktorandInnen (siehe Übergangsbestimmung)

  • Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens nach der neuen PromO (docx, pdf)

Disputation / Mündliche Prüfung

Nach Eingang sämtlicher Gutachten und dem Vorschlag der Gutachter auf Annahme der Dissertation bestellt der Promotionsauschuss die Prüfungskommission für die mündliche Prüfung und die Festlegung des Gesamtergebnisses der Promotion.

Der Doktorand/Die Doktorandin vereinbart mit der Prüfungskommission einen Termin für die mündliche Prüfung (Disputation).

Die Disputation, die in deutscher oder englischer Sprache abzuhalten ist, ist eine vertiefte wissenschaftliche Aussprache, die zeigen soll, dass der Doktorand/die Doktorandin das Fachgebiet, dem die Dissertation entstammt, beherrscht und aktuelle Entwicklungen seines/ihres Fachs kennt. Sie erstreckt sich darüber hinaus auf ausgewählte Themen angrenzender Fachgebiete, die sachlich und methodisch mit dem Arbeitsgebiet zusammenhängen. Die Disputation hat eine Dauer von etwa 90 Minuten; sie beginnt mit einem etwa 30-minütigen Vortrag des Doktoranden/der Doktorandin über die Dissertation. Der/Die Vorsitzende der Prüfungskommission leitet die Disputation; er/sie kann auch Fragen aus der Öffentlichkeit zu dem Vortrag des Doktroanden/der Doktorandin zulassen. Die Disputation ist fakultätsöffentlich.

Veröffentlichung der Dissertation

Der Doktorand/Die Doktorandin ist verpflichtet, innerhalb eines Jahres nach Bestehen der mündlichen Prüfung die eingereichte und angenommene Dissertation, gegebenenfalls mit den von der Prüfungskommission verlangten beziehungsweise genehmigten Änderungen, der wissenschaftlichen Öffentlichkeit in angemessener Weise durch Vervielfältigung und Verbreitung zugänglich zu machen.

Vor der Veröffentlichung ist die Dissertation zur Erteilung der Druckerlaubnis dem verantwortlichen Betreuer/ der verantwortlichen Betreuerin vorzulegen. Die Druckerlaubnis ist auf einem Formblatt abzugeben und zur Promotionsakte zu nehmen.

Druckerlaubnis nach §13 Abs. 2

Die Dissertation gilt als veröffentlicht, wenn Sie die Bedingungen laut §13 Abs. 3 der Promotionsordnung erfüllt.

Vollzug der Promotion und Urkunde

Die Promotion wird durch die Aushändigung der Urkunde vollzogen.

Die Promotionsurkunde wird erst ausgehändigt, wenn der Doktorand/die Doktorandin gemäß § 13 Abs. 3 die Pflichtexemplare der Dissertation bei der Fakultät für Mathematik und Physik abgeliefert hat.

Vor der Aushändigung der Promotionsurkunde hat der Doktorand/die Doktorandin nicht das Recht, den Doktorgrad zu führen, auch nicht mit einem Zusatz.

Übergangsbestimmungen

Seit dem 1. Juni 2016 ist die neue Promotionsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für die Fakultät für Mathematik und Physik rechtskräftig.

Für zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Promotionsordnung bereits zur Promotion angenommene Doktoranden/Doktorandinnen gelten die bisherigen Vorschriften (Promotionsordnung vom 7.Juli 2003).

Auf Antrag kann die Anwendung der neuen Promotionsordnung beantragt werden .

Antrag dazu: Link

Wird dieser Antrag nicht gestellt, so findet das Promotionsverfahren nach der alten Promotionsordnung statt.

Unterlagen zur alten Promotionsordnung

  • Vordrucke für das Promotionsverfahren
    • Vorveröffentlichungen (§ 6 Abs. 5)

      Als Dissertation kann nur eine Originalarbeit angenommen werden. Vorveröffentlichungen in referierten Fachzeitschriften, die den Inhalt der Dissertation berühren, sind vor Einreichung zur Publikation dem/der Fachvorsitzenden des Promotionsausschusses anzuzeigen und sind in der Dissertation aufzuführen.

    • Zulassung zur Promotion (§ 7)

      Wer den Grad eines Doctor rerum naturalium an der Fakultät für Mathematik und Physik erwerben möchte, hat an den Fachvorsitzenden/die Fachvorsitzende des Promotionsausschusses ein schriftliches Gesuch um Zulassung zur Promotion zu richten.

      Dem Gesuch sind folgende Angaben bzw. Unterlagen beizufügen:
      1. eine kurze Darstellung des Lebenslaufs und des Studiengangs
      2. sämtliche Studienbücher für die Dauer des Promotionsverfahrens
      3. beglaubigte Kopien von Zeugnissen über Studienabschlüsse gemäß § 4, gegebenenfalls der Bescheid des Promotionsausschusses über den erfolgreichen Abschluss des Eignungsfeststellungsverfahrens gemäß § 4 Absatz 4
      4. bereits angefertigte Diplomarbeiten, wissenschaftliche Arbeiten im Lehramtsstudiengang, Master- oder Magisterarbeiten sowie gegebenenfalls bereits veröffentlichte wissenschaftliche Arbeiten für die Dauer des Promotionsverfahrens
      5. die druckreife oder gedruckte Dissertation in vier Exemplaren, von denen zwei Exemplare DIN A4 Format haben müssen
      6. eine Erklärung folgenden Inhalts: "Ich erkläre hiermit, dass ich die vorliegende Arbeit ohne unzulässige Hilfe Dritter und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe. Die aus anderen Quellen direkt oder indirekt übernommenen Daten und Konzepte sind unter Angabe der Quelle gekennzeichnet. Insbesondere habe ich hierfür nicht die entgeltliche Hilfe von Vermittlungs-  beziehungsweise Beratungsdiensten (Promotionsberater/-beraterinnen oder anderer Personen) in Anspruch genommen. Die Arbeit wurde bisher weder im In- noch im Ausland in gleicher oder ähnlicher Form einer Prüfungsbehörde vorgelegt."
      7. gegebenenfalls die Angabe von Name, Status und Anschrift des Betreuers bzw. der Betreuer der Dissertation
      8. eine Erklärung darüber, ob der Bewerber sich bereits an einer in- oder ausländischen Hochschule um die Promotion beworben hat oder gleichzeitig bewirbt. Dabei vorgelegte Promotionsgesuche sind unter Angabe von Ort, Fakultät, Zeitpunkt und Thema der eingereichten Dissertation mitzuteilen
      9. eine Erklärung folgenden Inhalts: "Die Bestimmungen der Promotionsordnung der Universität Freiburg für die Fakultät für Mathematik und Physik sind mir bekannt; insbesondere weiß ich, dass ich vor der Aushändigung der Doktorurkunde zur Führung des Doktorgrades nicht berechtigt bin."
      10. ein Führungszeugnis neueren Datums nach dem Bundeszentralregistergesetz

        (Das Führungszeugnis ist bei der Stadt-/Gemeindeverwaltung, bei der man einen Haupt- oder Nebenwohnsitz hat, zu beantragen. In Freiburg ist das Bürgeramt zuständig. Das Führungszeugnis ist drei Monate lang gültig.)

      Zusätzlich ist eine Erklärung über die bereits angezeigten und erfolgten Vorveröffentlichungen in referierten Fachzeitschriften zusammen mit dem Gesuch um Zulassung zur Promotion einzureichen.

Doktorandenkonvent Fakultät für Mathematik und Physik

Gewählte Vertreter:

  • Pascal Weckesser
  • Oliver Stauffert
  • Jan-Philipp Schröder
  • Fabian Kertels

Kontakt: phd@physik.uni-freiburg.de